Vodafone D2 Onlineshop

Die Plansprache “Volapük”

Günter Havlena / pixelio.de

Für Kosmopoliten lag die Lösung der existenziellsten Nöte des Menschen immer im Einreißen aller nationalen Barrieren; ein Hindernis stellt aber seit je her die Sprachbarriere dar.
Fieberhaft setzten sich Linguisten aller Jahrhunderte in Studierzimmer, brüteten nächtelang über grammatikalischen Abhandlungen, scheuten weder Zeit und Mühe, um ihrem persönlichen Traum ein Stückchen näher zu kommen.

Der Traum, ihr persönliches Utopia, war die Generierung einer universeel anwendbaren Sprache. Diese sollte die Völkerverständigung vereinfachen und Menschen aller Länder näher zusammen führen. Einer dieser Utopisten war der schwäbische Pfarrer Johann Martin Schleyer. Dieser gebildete Mann schaffte das, woran so viele Sprachforscher vor ihm gescheitert waren. Er schaffte eine ganz neue Sprache und taufte sie Volapük (Weltsprache).

Sein Werk stieß noch zu Lebzeiten auf Begeisterung und so fanden sich schnell die ersten Sprachliebhaber zusammen und gründeten in Biberach den ersten Volapük-Verein der deutschen Geschichte. Schnell verbreitete sich die Kunde von Volapük über die ganze Gelehrtenwelt.

1884 war es soweit. In Friedrichshafen, einem lauschigen Ort am Bodensee, fand der 1. internationale Volapük-Kongress statt. Martin Schleyer trat auf dem Kongress als großer Erfinder aus und zeigte sich sichtlich stolz über seine erfundene Sprache. Er grenzte sie zu anderen Sprachprojekten, die ebenfalls zur selben Zeit publik wurden, ab und proklamierte ein unumstößliches Urheberrecht an Volapük.

Als sich erste kritische Stimmen regten, die vor Allem eine Einschränkung des Wortschatzes und der überbordenden Grammatik forderten, zeigte sich Schleyer zunächst stur. Da die Proteste nicht abbrachen, zeigte er sich nach einiger Zeit bereit, Volapük um einige grammatikalische Konstruktionen zu erleichtern. Dennoch war Kritikern auch diese Vereinfachung von Volapük nicht genug. Sie kritisierten die schwere Erlernbarkeit der Sprache, die ja keine reine Gelehrtensprache bleiben, sondern vom Durschnittsbürger auf der ganzen Welt einfach erlernt werden sollte. Und so wandten sich schließlich ehemalige Anhänger Schleyers gegen Volapük und damit gegen Schleyer. Der letzte Kongress fand sogar gegen den Willen des Gründers in Paris statt.

, ,

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse eine Antwort